RÜCKGABERECHT

RIKSOF (Private) Limited bietet seinen Kunden Dienstleistungen im Bereich Softwareentwicklung an. Dienste, die über RIKSOF in Auftrag gegeben wurden, leisten dem Vertrag Folge, der vom Kunden zu Beginn des Projekts unterzeichnet wurde.

Beim Erwerb von Dienstleistungen kann ein Streitfall durch Erteilung eines Widerrufs geklärt werden. Anfragen zum Widerruf senden Sie bitte innerhalb von 5 Werktagen nach Beendigung des Projekts an info@riksof.com. Im Falle eines stattgegebenes Widerrufs, ist der Käufer verpflichtet die Vernichtung sämtlichen Quellcodes, Dokumentationen und sonstigen geistigen Eigentums, welches im Verlauf des Projekts von RIKSOF erstellt und bereitgestellt wurde, zu gewährleisten. Er bestätigt damit auch, dass er keinerlei Quellcode, Dokumentationen und sonstiges geistiges Eigentum weder in irgendwelchen Dateiformaten noch in sonstiger elektronischer oder gedruckter Form abgespeichert hat. Dies gilt als Teil des Urheberrechts für Verkäufer.

Jedwede Form von Missbrauch dieser Erklärung, welche im Einzelfall nach alleinigem Ermessen von RIKSOF (Private) Limited festgestellt wurde, kann zur Ablehnung des Widerrufs führen.

RIKSOF (Private) Limited (Lieferant) wird den Betrag einer Rückerstattung, die durch 2CO oder durch Riksof selbst eingeleitet wurde, nicht zu Gunsten einer „Gebühr für bereits geleistete Arbeit“ oder irgendwelcher anderer Gebühren (darunter auch bereits abgeschlossene Beratung) verringern.

REVERSAL OF CUSTOMER TRANSACTIONS:

Stornierung:

Eine Stornierung liegt vor, wenn Kunde, Lieferant oder 2CO den Auftrag zur Auszahlung von Geldern aus der Kreditkarte des Kunden oder einem Bankkonto annulliert, bevor der Betrag der Sache zur Einzahlung gebracht wird. 2CO wird keine Kaution vom Kunden verlangen und die zuvor genehmigten Mittel werden nach Ermessen des Kreditinstitutes, bei dem die Karte registriert ist, wieder freigegeben. 2CO wird vom Kunden keine Gebühren für Überweisungen erheben oder veranschlagen. Nach Einzahlung des Kaufbetrags wird jeder Versuch, die Kosten eines Produkts dem Kunden zurückzuzahlen, als Widerruf bezeichnet und soll wie folgt behandelt werden.

Rückgabe:

Eine Rückgabe tritt ein, wenn der Kunde die zuvor von 2CO erworbenen Produkte zurück gibt. Der Lieferant soll Rückgaben von Produkten annehmen und ggf. akzeptieren, um dem Kunden Rückerstattungen durch 2CO zur Verfügung zu stellen, wenn von diesem zuvor die Rückgabe oder ein Streitfall, wie unten angegeben veranlasst wurde und durch 2CO und dem Unternehmen bestätigt wurde, dessen Name auf der Karte steht (Kartenverband), oder welches als ausstellenden Bank der Karte gilt, oder welches die Rolle der Hinterlegungsstelle im Falle von Zahlung mit elektronischen Checks übernimmt.

Rückerstattung:

Eine Rückerstattung ist die letztendliche Rückzahlung der Kosten eines Produkts an den Kunden, unabhängig vom Grund der Rückzahlung (Rückgabe). 2CO führt Rückerstattungen so aus, dass der entsprechende Betrag, der zuvor der Karte oder dem Konto des Kunden bei der zuständigen Bank in Rechnung gestellt wurde, zurückgezahlt wird und der Karte oder dem Konto des Kunden bei der zuständigen Bank gutgeschrieben wird. 2CO kann in jedem Fall eine Rückerstattung erteilen, ohne vorherige Kenntnisnahme oder Einverständnis des Lieferanten. 2CO hält dies für zweckdienlich. 2CO wird unverzüglich den Lieferanten über eine Rückerstattung informieren und diesem Informationen über 2COs Entscheidung zur Erteilung der Rückerstattung zukommen lassen.

Das Konto des Lieferanten wird durch 2CO mit einem entsprechenden Betrag für alle Rückerstattungen belastet, unabhängig vom Grund der Rückerstattung.

Für den Fall einer Rückgabe oder einer Rückerstattung erklärt sich der Lieferant einverstanden damit, 2CO zu entschädigen und Haftung zu übernehmen, und zu dem erklärt sich der Lieferant einverstanden damit, unverzüglich Beträge für alle Gelder die 2CO im Auftrag des Lieferanten an den Kunden gezahlt hat in gleicher Höhe an 2CO zurückzuzahlen.

Bankenunterstütze Streitfälle:

Als ein Händler unterschiedlicher Kartenverbände, sieht 2CO Verbindlichkeiten vor, die der ausstellenden Bank berechtigen, Kosten oder Gebühren, für die Bearbeitung des Vorgangs zur Bank unterstützten Rückerstattung, einzufordern. 2CO kann gegebenenfalls dem Zulieferer gegenüber eine Gebühr veranschlagen, um die für 2CO zusätzlich anfallenden Ausgaben zu begleichen, die aus bankenunterstützen Rückgabeaktivitäten entstanden. Solche Gebühren werden als Streitgebühren bezeichnet und sind unter der Kategorie Streitgebühren in Liste A zu finden. Ein bankenunterstützer Streitfall tritt ein, wenn der Kunde oder die entsprechende Bank der ausgestellten Karte die Gültigkeit einer Kaufabwicklung bezüglich eines Produktes von 2CO für nichtig erklärt. Dabei muss dies durch den Händler des Kartenverbands oder durch die Bank , die die Karte ausgestellt hat, erfolgen, in dem diese eine Stornierung des Kaufs einleitet, welche dem Kunden eine Gutschrift in Höhe des kompletten Werts des bei 2CO erworbenen Produkts sichert.

Für den Fall, dass es sich bei einer einzelnen Transaktion um mehrere erworbene Produkte handelt, kann der Kunde oder die Bank der ausgestellten Karte einen bankenunterstützen Streitfall für einzelne Produkte aus der gesamten Menge der erworbenen Produkte einleiten. Die Gutschrift die dem Kunden zusteht wird dann lediglich dem Wert der Produkte entsprechenden, für die ein bankenunterstützen Streitfall eingeleitet wurde.